lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

mA: Unglückliche Niederlage im Ruhrgebiet

0

Unter denkbar ungünstigen Vorzeichen stand das Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn VfL Gladbeck, das mit 30:31 (17:16) verloren ging.

Schon in der Vorbereitung zum Spiel unter der Woche stand Trainer Andy Palm und seinem „Co“ Michael Schröder nur ein reichlich dezimierter Kader zur Verfügung. Am Spieltag selbst fielen 7 Akteure aus, so dass mit Lennart Schipper und Paul Wagner auch zwei Jungs aus der B-Jugend weitere Oberligaerfahrung in der A-Jugend sammeln konnten.  

Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Einen „Aufreger“ gab es in der 15. Minute, als eine „Ringkampfeinlage“ der Gladbecker Abwehr gegen Dario Barth von den Schiedsrichtern mit einer roten Karte geahndet wurde. Eine harte, aber durchaus vertretbare Entscheidung. An dieser Stelle möchten wir auch einmal die sehr gute Leistung des jungen Schiedsrichtergespanns erwähnen, die angenehm unaufgeregt und souverän das Spielgeschehen leiteten.

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit verlief ausgeglichen, ehe einige Unkonzentriertheiten im Ferndorfer Spiel den Gastgebern einen 5:0 Lauf ermöglichten, und es folgerichtig in der 45. Minute 25:21 für Gladbeck stand. Die Jungs aus der „Stählerwiese“ kämpften aber weiter gegen die drohende Niederlage, kamen immer wieder bis auf ein Tor heran, schafften aber es aber letztlich nicht, den verdienten Ausgleich zu erzielen. 

Trotz dieser Niederlage bleibt die Ferndorfer A-Jugend weiter auf dem 8. Tabellenplatz in der Oberliga Westfalen (Tabelle). Am kommenden Wochenende wird dann der aktuelle Tabellenführer HTV Hemer zu Gast in der Kreuztaler Dreifachhalle sein. Anpfiff der Begegnung ist Sonntag der 26.01.2020 um 17.00 Uhr.

Für den TuS Ferndorf spielten:
Lukas Trojak (14 Paraden), Dario Barth (7/1), Maximilian Stenger (6), Finn Wilden (6), Benjamin Seifert (4), Luca Römer (3), Jonas Clemens (2), Antony Hudak-Domokos (1), Jannis Klaas (1), David Schönauer, Lennart Schipper und Paul Wagner