Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Damen mit zwei Siegen in Folge

0

Die Spiele der Ferndorfer Damen sind im Augenblick zumindest eines – spannend bis zur letzten Sekunde. Nach dem Unentschieden gegen den TVE Netphen, wo man noch fünf Sekunden vor Schluss den Ausgleich kassierte und der deutlichen Auswärtsniederlage in Arnsberg folgten zuletzt zwei wichtige Heimsiegen gegen die HTV Sundwig-Westig (18:17) sowie die HV Sundern (22:21).

Gegen den HTV Sundwig-Westig konnten die Ferndorfer Damen vor allem durch eine starke Abwehrleistung glänzen und der kampfstarken Truppe aus Hemer so den Zahn ziehen. Das Spiel war von Anfang an sehr ausgeglichen. Ferndorf legte vor und Sundwig glich postwendend aus. Selbst als Ferndorf sich mit viel Anstrengung einen 3 Tore Vorsprung zum 15:12 verschaffen konnte, nutzten die Gäste die darauf folgende Schwächephase wieder zum Ausgleich aus. Im Angriff ließen unsere Damen leider immer wieder gute Torchancen aus, trafen nur das Aluminium oder leisteten sich überhastete Ballverluste. Dank einer sehr starken Torhüterleistung blieben diese „Patzer „ jedoch weitestgehend ungestraft. Zwei Minuten vor Schluss gelang den Ferndorferinnen die erneute Führung zum 18:17 und konnte diese bis ins Ziel verteidigen. 

Gegen den direkten Tabellennachbarn HV Sundern wollte man eigentlich an das Abwehrverhalten der Vorwoche anknüpfen, ließ den Gegnerinnen am Anfang aber immer wieder viel zu viel Raum, um frei vor Torfrau Steffi Hockamp aufzutauchen und den Ball im Netz zu versenken. Die ersten Minuten verschlief man so komplett und sah sich bald mit 2:5 im Rückstand. 
Bereits hier griffen dann die Zuschauer der Ferndorfer Sieben ein wenig unter Arme und weckten diese lautstark aus Ihrem Dornröschenschlaf. Im Angriff lief es gleich besser, die Spielzüge wurden nun konsequent zu Ende gespielt und der freie Mitspieler gefunden. Hinzu kam die ein oder andere schöne Einzelleistung und so führte Ferndorf zur Halbzeit verdient mit 11:10.

Ferndorf erhöhte kurz nach der Pause auf 13:11, erwischte dann aber wieder die berühmte Schwächephase, die Sundern nicht ungenutzt ließ und schnell den Rückstand auf einen 16:13 Vorsprung drehten. Eine Umstellung in der Abwehr, Marina Etzold nahm nun wahlweise die starke Halblinke oder Halbrechte aus dem Spiel, sorgte für etwas mehr Sicherheit hinten. Steffi Hockamp hielt dazu noch zwei wichtige Siebenmeter und einige Freistellungen. Binnen weniger Minuten wandelte der TuS den Spielstand wieder auf eine 17:16 Führung zu Ihren Gunsten um. Kurz vor Schluss hatten es die Ferndorferinnen in der Hand, den Sack endgültig zu zu machen, Sie führten mit 22:19 (58.), machten es aber wieder für die Zuschauer unnötig spannend. Ferndorfs Angriff blieb nun in der starken Sunderner Abwehr hängen und die Gäste holten durch zwei einfache Tore noch zum 22:21 auf. Ferndorf hatte den letzten Angriff, blieb wieder in der Abwehr hängen und den Zuschauern stockte der Atem. Doch der finale Pass zum Tempogegenstoß der Gäste landete zum Glück im Toraus, so dass die Damen zwei weitere wichtige Punkte zum Klassenerhalt bejubeln konnten.

Gegen die HV Sundern im Einsatz:
Lena Becker (3), Ann-Kathrin Bienhaus (2), Jessica Brach (1), Marina Etzold (1), Vannina Feldmann (1), Katrin Horbrügger (7/1), Bianca Möller (5), Antonia Plett (1), Carolin Schreiber (1), Nadine Schöler, Joana Schmidt, Lisa Schneider, Steffi Hockamp und Sabrina Knipp

Eine Woche zuvor spielten gegen Sundwig: Lena Becker, Ann-Kathrin Bienhaus, Marina Etzold, Vannina Feldmann, Katrin Horbrügger, Bianca Möller, Antonia Dünhaupt, Antonia Plett, Carolin Schreiber, Nadine Schöler, Rebekka Schuldt, Lisa Schneider, Steffi Hockamp und Sabrina Knipp.

Am nächsten Sonntag um 17 Uhr kommt es in der Sporthalle Richerfeld zum Lokalderby gegen die RSV Eiserfeld. Die Ferndorfer Damen würden sich über zahlreiche Unterstützung von der Tribüne sehr freuen.

Weitersagen.