Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

mC: Effektivität macht den Unterschied

0
Niklas Klein unter Bedrängnis (Foto: Jürgen Klein)

Niklas Klein unter Bedrängnis (Foto: Jürgen Klein)

Männliche C-Jugend des TuS unterliegt Herdecke 20:24 (10:9) Im Nachholspiel gegen die Mitfavoriten der HSG Herdecke/Ende, zeigte die Ferndorfer mC-Jugend ihre beste Saisonleistung. Eine sehr aggressive 3-2-1 Deckung und kleine Veränderungen im Angriffsspiel, stellten die Gäste teilweise vor große Probleme. Über die komplette Spielzeit wurde der Rückraum unter Druck gesetzt und so technische Fehler provoziert. Auch das gute Kreisläuferspiel wurde so im Keim erstickt. Es entwickelte sich ein sehr intensives Spiel in dem Ferndorf in der ersten Halbzeit die klar bestimmende Mannschaft war. Die Gastgeber legten zunächst vor und führten 2:0 und 4:2. Herdecke konnte wieder zum 4:4 ausgleichen. Hier zeigte sich aber bereits die Schwäche beim TuS! Es wurde manchmal zu hektisch im Angriff agiert und so klare Chancen vergeben. Im weiteren Verlauf stabilisierte man sich und zog über 7:4 auf 10:6 davon. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit ließen die Gastgeber erneut gute Möglichkeiten aus und Herdecke konnte zur Halbzeit auf 10:9 aufschließen. In der Pause wurde nochmals darauf hingewiesen, dass man weiter konzentriert im Angriff spielen sollte. Außerdem sollten die Außen mehr mit in das Spiel einbezogen werden! Der Start in die zweite Halbzeit verlief ebenfalls sehr gut! Schnell hatte Ferndorf einen 12:9 Vorsprung erspielt. Die Gäste veränderten jetzt etwas ihr Abwehrverhalten. Hierauf war der TuS normal auch eingestellt. Warum jetzt der Ball nicht mehr bis zum Schluss durchgespielt wurde, ist mit Logik nicht zu erklären. Die Gastgeber verloren nach und nach die spielerische Linie im Angriff. Herdecke konnte zum 12:12 ausgleichen. Beim Stand von 14:16 schien die Partie bereits komplett gedreht. Doch auch Ferndorf riss sich nochmals zusammen und schaffte 15 Minuten vor dem Ende den Ausgleich zum 16:16. In dieser Phase musste Mittemann Linus Michel kurzeitig, verletzungsbedingt, raus! Die notwendige Umstellung, zu diesem Zeitpunkt, brachte die endgültige Wende für Herdecke. Drei technische Fehler und ein unvorbereiteter Abschluss ermöglichten den Gästen die Chancen zu Tempogegenstößen, die dann auch konsequent genutzt wurden. 16:20 lag Ferndorf im Hintertreffen. Es wurde jetzt noch mehr Risiko gespielt. Beim 19:21 war man wieder in Schlagdistanz. Allerdings durfte man jetzt kein Gegentor mehr kassieren! Doch der Treffer zum 19:22 brachte die Entscheidung zu Gunsten der HSG. Trainer J.Hottgenroth: „Mit der Abwehrleistung bin ich, über die gesamte Spielzeit, sehr zufrieden! Herdecke ist mit einer durchschnittlichen Torquote von knapp 36 Treffern angereist! Wir haben sie unter 25 Gegentore gehalten. Da gibt es nichts zu meckern. Wir haben das Spiel in der zweiten Halbzeit im Angriff verloren. Da hat Herdecke unsere technischen Fehler in der entscheidenden Spielphase eiskalt ausgenutzt. Außerdem habe ich zu früh unsere Auszeit genommen.“

TuS Ferndorf: Tor: Dennis Knüppel, Alexander Graf (n.e)– Feld: Sören Dischereit (2), Erik Irle (1), Niklas Klein (4), Linus Michel, Leon Sorg (5), Max Rath (n.e), Tim König (n.e), Colin Lütz (n.e), Mattis Michel (6/1), Florian Schneider (n.e), Leon Schneider (n.e), Jonas Schöler (n.e) und Christian Siegle (1)    

Weitersagen.