lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Das Wolfsrudel zu Gast in der Stählerwiese

0

Der Einsatz von Thomas Rink ist gegen Rimpar nach wie vor fraglich (Foto: H.Burbach)

DJK Rimpar Wölfe – auf den ersten Blick sicherlich ein nicht ganz so klangvoller und traditionsreicher Name wie TuSEM Essen oder der HSV Hamburg. Dafür aber nicht minder gefährlich wie der Blick auf die Tabelle verrät, in der das Wolfsrudel aus dem Landkreis Würzburg den siebten Tabellenplatz inne hat.

Nachfolger von Rimpars Trainer Dr. Matthias Obinger, dessen Vertrag im Sommer auslief, wurde der in Ferndorf nicht unbekannte Ceven Klatt. Ja, genau der – nicht nur bis zur Anfangsphase der Saison 2018/19 Trainer des letztjährigen Absteigers Rhein Vikings, sondern auch Ex-Spieler des TuS Ferndorf in der Saison 2009/10 und 2010/11. In dieser Zeit unter anderem mit unserem heutigen Coach Michael Lerscht sowie unserem sportlichen Leiter Mirza Sijaric. „Mit Ceven stehe ich in engem Kontakt“, freut sich Lerscht auf das Wiedersehen mit dem einstigen Kreisläufer der TuS-Meistermannschaft von 2011.

Ebenso wie der TuS zählen unsere Gäste aus Rimpar zu den abwehrstärksten Teams der Liga. In der Saison 2018/19 kassiertendie Nordbayern die viertwenigsten Gegentore aller Zweitligisten. Ein gewachsener Kader, der fast zur Gänze zusammenblieb und nicht nur auf den ersten Blick sehr homogen wirkt. „Rimpar spielt einen guten Ball, mit einer aggressiven Deckung und einem guten Keeper“, weiß auch Lerscht, was sein Team am Samstag um 19:30 Uhr in der Stählerwiese erwartet. Apropos Keeper – der fast 37-jährige Max Brustmann ragte im letzten Spiel gegen Dormagen mit einer sensationellen Quote von 48% heraus. Das war sogar noch einen Tick besser als die 40% unseres Youngsters Tim Hottgenroth, der beim Auswärtserfolg in Emsdetten eine formidable Leistung ablieferte.

Unser Team scheint den Bock umgestoßen zu haben. Mit nunmehr 4:4 Punkten ist die Lerscht-Sieben in der Saison angekommen. Beim Duell gegen die mit 5:3 Punkten gestarteten Rimparer hofft der TuS natürlich auf eine Stimmung, die die Mannschaft trägt. „Wir wollen wieder unser kämpferisches Gesicht zeigen um das Publikum, welches wir brauchen werden, hinter uns zu bringen“, zählt auch unser Coach auf die hoffentlich wieder ganz besondere Atmosphäre im Hexenkessel Stählerwiese.


Heimspiel gegen Rimpar – LITTLE FACTS
Gegner: DJK Rimpar Handball
Einwohner Rimpar: 8000
Mitglieder DJK Rimpar: 1400
Trikotfarbe: grün/schwarz
größter Erfolg: Zweitliga-Aufstieg 2013 – Platz 4 in der Saison 2016/17