lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Ferndorf besteht auch beim Longericher SC

0

Neun Tore von Jonas Faulenbach beim Sieg in Longerich (Foto: H.Burbach)

Auch der starke Longericher SC konnte am Wochenende die Siegesserie und Dominanz des TuS Ferndorf in der 3. Liga West nicht stoppen. Mit 26:21 (11:9) setzte sich der Tabellenführer am Ende bei den Kölnern durch und fuhr damit den 19. Erfolg im 19. Spiel ein. Mit 38:0 Punkten grüßt die Mannschaft aus dem Siegerland damit weiterhin unangefochten von der Tabellenspitze. Doch es war ein hartes Stück Arbeit, das sich Marijan Basic, Jonas Faulenbach und Co. im Kölner Stadtteil Chorweiler bot. “Wir haben es vorher mehrfach betont und es ist genau so gekommen: Es war eines der härtesten Auswärtsspiele bisher und sicher auch von denen, die sich in dieser Rückrunde uns noch stellen. Daher sind wir wirklich sehr, sehr froh über den Sieg”, zeigte sich TuS-Trainer Michael Lerscht nach dem Auswärtssieg erleichtert und zufrieden. Erneut fußte dieser Sieg auf einer einwandfreien Leistung in der Defensive, neun Tore des eigentlich offensivstarken und bei Gegenstößen gefährlichen Gegners in Hälfte Eins sprechen Bände.

Erneut war Kapitän Kai Rottschäfer hinter der Abwehr ein Garant für viele gehaltene Bälle und viele eingeleitete Gegenstöße. Die Defensive packte von Beginn an gut zu und versuchte, die Kreise des torgefährlichen und agilen Spielmachers Benjamin Richter einzuengen. Nichtsdestotrotz: Die Gastgeber des LSC hielten in Hälfte eins mit, gestalteten von Beginn an eine Partie auf Augenhöhe. Auch, als nach 16 Minuten Rückraumspieler Marian Dahlke eine Zeitstrafe bekam und der TuS Ferndorf in Folge auf 9:6 davonzog, kämpfte sich die Mannschaft von Christian Stark zurück und konnte noch vor der Pause zum 9:9 ausgleichen. Ferndorf gelang es jedoch, mit einem cleveren Basic und einem wichtigen Siebenmeter-Tor von Mattis Michel vor dem Seitenwechsel noch zwei Treffer Vorsprung herauszuspielen. “Es ist uns einige Male nicht ganz leicht gefallen, die Positionsangriff so zu gestalten, wie wir das gerne wollten. Daraus resultierten einige zu leichte Tore für die Longericher”, merkte Lerscht kritisch an, “doch wir haben das gut pariert, muss ich sagen. In der Defensive sowieso und später dann auch offensiv.” Basic, der immer wieder in wichtigen Situationen clever die Fäden zog und ein starker Shooter Jonas Faulenbach, der Verantwortung übernahm, wichtige Tore warf und am Ende auf neun Treffer kam, halfen den Siegerländern dabei.

Der LSC ließ sich jedoch nicht abschütteln, blieb zumindest bis kurz vor Ende immer dran. Die kleine, enge Halle und die frenetisch für die Gastgeber jubelnden Zuschauer taten ihr Übriges. Noch in der 52. Minute kamen die Kölner auf 19:21 heran, doch dann setzte sich in den letzten, entscheidenen Minuten auch die invidiuell stärkeren Einzelspieler des TuS Ferndorf durch. “Ich mache den Jungs eindeutig ein Kompliment, dass wir das so nach Hause gebracht haben”, freute sich Michael Lerscht. Nun hat der TuS diese wichtige Hürde genommen, jetzt warten zwei Heimspiele auf den Spitzenreiter. In beiden kommt eine Zweitvertretung nach Kreuztal: Am kommenden Wochenende ist Lemgo II zu Gast, danach stellt sich Gummersbach II in der Stählerwiese vor.

Torschützen TuS: Faulenbach (9), Basic (5/2), Rink (4), J. Schneider (3), John (2), Michel (2/2), Neitsch (1).

Fotos: H. Burbach