lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Gebrauchter Abend in Essen

0
Bester Torschütze für den TuS war erneut Julian Schneider mit 8/1 Treffern

Julian Schneider konnte nach seiner Verletzung wieder sporadisch mitwirken – er erzielte 3 Treffer (Archivfoto: Schaumann)

Die Serie des TuS Ferndorf ist gerissen, am Freitagabend verloren die Siegerländer nach zuletzt vier ungeschlagenen Spielen in Folge mit 6:2 Punkten wieder eine Partie. Beim TUSEM Essen musste sich die Mannschaft von Michael Lerscht mit 28:30 (13:16) geschlagen geben. Immerhin: Auf Seiten des TuS gab es das Comeback des Kreisläufers Tim Oliver Brauer, so dass der Abend nicht gänzlich negativ zu bewerten war, was aufgrund der Vorgeschichte des Spiels durchaus in Frage käme. Ferndorfs Team hatte nämlich bereits vor dem Anpfiff zu kämpfen: Über vier Stunden benötigte der Mannschaftsbus aufgrund von Verkehrsstaus auf der A45 für die rund 120 Kilometer nach Essen, weshalb das Spiel mit 30minütiger Verzögerung beginnen musste – die Anreise und Spielvorbereitung also alles andere als optimal.

presenter3_lindenschmidtUnd so verlief der Start in die Partie vor fast 2000 Zuschauern in der Sporthalle “Am Hallo” dementsprechend holprig: Über 5:2 (7. Min.) führten die Essener Gastgeber bereits nach knapp 14 Minuten mit 9:4 und hatten damit bereits einen komfortablen Vorsprung für den weiteren Spielverlauf herausgeworfen. “Man muss es leider sagen: Das war eine Hypothek, die wir heute nicht mehr ablegen konnten. Wir haben dann tatsächlich nicht zu unserem Spiel gefunden”, erklärte Trainer Michael Lerscht, der zwar sah, dass sich sein Team immer wieder herankämpfte, doch nur noch beim 10:9 durch den nach langer Verletzungszeit endlich wieder spielenden und treffenden Kreisläufer Tim Oliver Brauer (21. Min.) noch einmal in direkte Schlagdistanz kam. TUSEM wehrte mit seinen cleveren Spielern, dem durchaus temporeichen Umschaltspiel sowie einem starken Sebastian Biß im Kasten dieses Aufkommen der Gäste ab und konnte mit drei Toren Vorsprung in die Pause gehen.

Hatten sich die mitgereisten Ferndorfer Fans für die Phase nach dem Seitenwechsel etwas versprochen, mussten sie relativ früh feststellen, dass ihre Mannschaft zwar bemüht war, jedoch an diesem Abend nicht das entsprechende Fortune und die nötige Konsequenz im Angriff zeigte, die den TuS noch in den letzten beiden Spielen mit ausgemacht hatte. Zwar sorgte Kai Rottschäfer mit einigen Glanzparaden für die nötigen Ballgewinne für eine eventuelle Aufholjagd – der Rückstand betrug schließlich meist nur drei oder vier Tore -, doch ließen die Gäste im Angriff zu viele Chancen, Freistellungen und sogar schon Anspiele auf die entscheidenden Positionen ungenutzt bzw. aus. Essen hatte in Linkshänder Michael Kintrup eine wichtige Waffe in dieser Phase, der ehemalige Balinger erzielte sechs blitzsaubere Treffer in Halbzeit Zwei. Näher als zwei Tore ließen die Hausherren den TuS nicht mehr herankommen, spielten die Partie am Ende souverän zuende, hatten vor allem gegen Spielmacher Nikola Stojcevski mit ihrer 5:1-Deckung immer eine Antwort, so dass der Erfolg auch verdient war. “Ich gönne meinem Kollegen die Punkte, Essen hatte einen guten Torwart und eine gute Abwehr, wir müssen auf das nächste Spiel schauen und nehmen zumindest mit, dass Tim Oliver Brauer heute wieder für uns spielen konnte”, blickte Michael Lerscht nach dem Spiel voraus.

Torschützen TuS: Volentics (5), L. Schneider (5/2), Bettig (4), Brauer (3), J. Schneider (3/1), Mestrum (2), Heyme (2), Stojcevski (2), Sorg (1), Rottschäfer (1).